Mobile Klimageräte mit und ohne Abluftschlauch: Diese Geräte sind empfehlenswert

Claudia Frickel 11. JULI 2022

stock.adobe.com/Tanja Esser

An heißen Sommertagen gerätst du daheim ins Schwitzen, weil sich die Hitze in den Zimmern staut? Mit einer beweglichen und flexibel einsetzbaren Klimaanlage sorgst du für Abkühlung und angenehme Temperaturen. Wir zeigen gute mobile Klimageräte mit und ohne Abluftschlauch.

Delonghi Pinguino PAC N82 Eco: Schnelle Kühlung mit dem Testsieger 

"Schnellste Kühlung, niedrigste Lautstärke": Das bescheinigt das "ETM Testmagazin" dem Pinguino PAC N82 Eco von Delonghi. Damit sicherte sich das mobile Klimagerät den Sieg im Test mobiler Klimaanlagen von 2019. Mit 9400 BTU pro Stunde kühlt es große Räume bis 80 Quadratmeter schnell herunter. Über drei Geschwindigkeitsstufen lässt sich regeln, wie stark das Gebläse arbeitet.

Die mobile Klimaanlage entfeuchtet Räume – bis zu 32 Liter Wasser kann sie in 24 Stunden der Raumluft entziehen. Das ist besonders nützlich, wenn in der Wohnung Wäsche trocknet. Der Schalldruck liegt bei 63 Dezibel, ist also vergleichbar mit dem Geräusch einer Unterhaltung. Die Steuerung erfolgt wahlweise über ein Bedienfeld oder eine Fernbedienung. Auch ein Timer ist integriert. Das Gerät ist ein Monoblock-Modell mit Abluftschlauch.

Stärken und Schwächen des Delonghi Pinguino PAC N82 Eco

+ schnelle Kühlung

+ moderater Energieverbrauch (0,9 Kilowatt pro Stunde)

- geringe Entfeuchtungsleistung

DELONGHI Pinguino PAC N82 Eco Klimagerät Weiß (Max. Raumgröße: 80 m³, EEK: A)

669
399
Zum Produkt

Koenic KAC 14021 WLAN: Mobiles Klimagerät mit WLAN-Anbindung

Das mobile Klimagerät Koenic KAC 14021 WLAN lässt sich aus der Ferne steuern: Ist es ins heimische WLAN eingebunden, kann es über das Smartphone bedient werden. Alternativ stellst du die Funktionen über ein Touchdisplay am Gerät oder die Fernbedienung ein – oder programmierst mit dem Timer die gewünschte Startzeit.

Die Kühlleistung des Modells liegt bei 14.000 BTU pro Stunde – damit sorgt es auch in großen Räumen bis 150 Quadratmeter für angenehme Temperaturen. Im Test des ETM-Testmagazins sichert sich das Koenic-Modell die Note "gut" – vor allem, weil es "wirksamer als viele der im Test vertretenen Modelle" kühlt, so die Tester. Zwei Geschwindigkeitsstufen stehen zur Verfügung, der Schalldruck liegt bei 65 Dezibel. Das mobile Klimagerät mit Abluftschlauch ist zudem Kühler und Entfeuchter in einem.

Stärken und Schwächen des Koenic KAC 14021 WLAN

+ hohe Kühlleistung

+ WLAN-Integration

- höherer Stromverbrauch (1,6 Kilowatt pro Stunde)

KOENIC KAC 14021 WLAN Klimagerät Weiß (Max. Raumgröße: 150 m³, EEK: A)

399
Zum Produkt

Comfee MPD1-12CRN7: Klimagerät mit Swing-Funktion

Das mobile Klimagerät von Comfee kann kalte Luft besonders gleichmäßig im Raum verteilen: Das MPD1-12CRN7 schwenkt die Lüftungsschlitze dank seiner Swing-Funktion automatisch horizontal und vertikal. Mit dem Modell kühlst du mittelgroße Zimmer bis 40 Quadratmeter bei einer Leistung von 12.000 BTU pro Stunde.

Den Schalldruck von 63 Dezibel kannst du im leisen Schlafmodus reduzieren. Das Abluftschlauch-Klimagerät punktet außerdem mit einem integrierten Staubfilter: Er entfernt Schmutzpartikel aus der Luft, dadurch fällt Allergikern das Atmen leichter. Ist es in der Wohnung nicht nur heiß, sondern auch feucht, hilft das MPD1-12CRN7 ebenfalls weiter: Es entfeuchtet die Luft – bis zu 84 Liter am Tag. Steuern kannst du die mobile Klimaanlage über eine Fernbedienung, am Gerät oder über einen Timer. Das Gerät zur Luftkühlung verfügt über drei Gebläsestufen.

Stärken und Schwächen des Comfee MPD1-12CRN7

+ Swing-Funktion

+ hohe Entfeuchtungsleistung

- höherer Stromverbrauch (1,4 Kilowatt pro Stunde)

COMFEE MPD1-12CRN7 Klimagerät Weiß (Max. Raumgröße: 41 m², EEK: A)

589
439.99
Zum Produkt

Technisat Technipolar 1: Kühlgerät mit Heizfunktion und guter Ausstattung

Das mobile Kühlgerät Technisat Technipolar 1 kannst du zum Kühlen, Heizen, Entfeuchten und als Ventilator nutzen. Mit der Kühlleistung von 11.000 BTU pro Stunde und drei Stufen kühlt es Räume bis 35 Quadratmeter schnell und effizient ab. Willst du Wäsche trocknen, schaltest du die Funktion zum Entfeuchten ein. 36 Liter pro Tag entfernt das Modell aus der Luft.

Du steuerst das Technipolar 1 via Fernbedienung oder am Gerät, auch die Programmierung per Timer ist möglich. Den Schalldruck von 65 Dezibel kannst du im Nachtmodus verringern: Dann reduziert das Kühlgerät seine Leistung nach und nach, bis es sich komplett ausschaltet. Praktisch ist das mitgelieferte Zubehör: Dazu gehören neben einem Staubfilter verschiedene Abdichtungen für Flügel- und Dachfenster, durch die du den Abluftschlauch führst. Mithilfe der vier Laufrollen beförderst du das Klimagerät unkompliziert an seinen Einsatzort.

Stärken und Schwächen des Technisat Technipolar 1 0000/6100

+ Heizfunktion

+ gute Ausstattung

- höherer Stromverbrauch (1,2 Kilowatt pro Stunde)

TECHNISAT TECHNIPOLAR 1 0000/6100 Klimagerät Weiß (Max. Raumgröße: 91 m³, EEK: A)

495.99
Zum Produkt

Jung Bladeless: Mobiles Klimagerät ohne Abluftschlauch

Das mobile Klimagerät Bladeless von Jung kühlt warme Luft ohne Chemie ab. Es nutzt dafür eine Wasserkühlungund kommt so ohne Schlauch aus. Du kannst das Gerät unkompliziert transportieren, da es nur sechs Kilogramm wiegt. Das Modell kann die Luft auch befeuchten und über einen Filter reinigen. Geeignet ist es für Räume bis 40 Quadratmeter. Drei Gebläsestufen, Timer und Schlafmodus gehören zur Ausstattung.

Der Stromverbrauch bei mobilen Klimaanlagen mit Wasserkühlung ist niedriger als bei Monoblöcken: Beim Jung-Gerät liegt er bei nur 0,05 Kilowatt pro Stunde. Der Schalldruck ist mit 60 Dezibel ebenfalls etwas geringer. Weil der Ventilator ohne Rotoren auskommt, sind Kinder und Haustiere vor Verletzungen geschützt.

Stärken und Schwächen des Jung Bladeless

+ umweltfreundliche Kühlung

+ rotorlose Bauweise

- geringere Kühlleistung als bei Klimageräten mit Schlauch

JUNG BLADELESS Aircooler Klimagerät mit Wasserkühlung, Inkl. Fernbedienung + Timer Weiß (Max. Raumgröße: 40 m², EEK: A+)

Zum Produkt

Klimageräte mit oder ohne Abluftschlauch? So unterscheiden sie sich

stock.adobe.com/Павел Воробьев

In klassischen Klimaanlagen wird für die Kühlung ein chemisches Mittel verwendet. Dabei entsteht Abwärme, die ins Freie geleitet werden muss – sonst würde sich das Zimmer nicht abkühlen. Diese Geräte sind in zwei Varianten zu haben: Mobile Monoblock-Geräte bestehen aus einem beweglichen Gehäuse. Die Abwärme geben sie über einen Abluftschlauch ab, der aus dem Fenster nach draußen führt. Fest installierte Split-Klimaanlagen sind aus zwei Elementen gefertigt. Eines befindet sich an der Innenwand, das andere an der Außenmauer. Verbunden sind sie über einen Mauerdurchbruch, durch den die warme Luft nach außen gelangt. Ein Schlauch ist überflüssig, dafür sind diese Anlagen nicht mobil.

Aber gibt es nicht auch mobile Klimageräte ohne Abluftschlauch? Ja – aber das sind strenggenommen keine Klimaanlagen, sondern Ventilatoren mit Zusatzfunktionen. Diese Modelle nutzen Wasser, Eis oder Kühlakkus zur Abkühlung der Luft. Ein Ventilator verteilt die kühle Luft dann im Raum. Solche Luftkühler leiten Abwärme nicht ab, dazu würden sie einen Schlauch oder Schacht benötigen. Darum können sie die Raumtemperatur nur um wenige Grad senken, dennoch sorgen sie durch die Kombination aus Luftzug und Kühlung für einen erfrischenden Effekt. Zudem sind diese Modelle umweltfreundlich, weil sie ohne chemische Mittel auskommen.

Das sind die Vorteile von mobilen Klimageräten

stock.adobe.com/alexlmx

  • Wenn es heiß ist, kühlst du die Luft so ab, dass es für dich angenehm ist.

  • Die meisten Geräte können zudem die Luft entfeuchten, das beugt Schimmel vor.

  • Du kannst die mobilen Klimageräte flexibel an verschiedenen Orten verwenden.

  • Sie lassen sich ohne Umbau in jedem Zimmer nachrüsten.

Kaufberatung: Was heißt BTU pro Stunde bei einer mobilen Klimaanlage?

Bei Monoblock-Klimageräten findest du die Angabe BTU pro Stunde (BTU/h), die etwas über die Kühlleistung aussagt. Je höher die Zahl, desto besser die Leistung. Sehr gut sind 10.000 BTU pro Stunde und mehr. BTU ist die Abkürzung von "British Thermal Unit". Beschrieben wird damit die Wärmeenergie, die nötig ist, um ein Pfund Wasser um ein Grad Fahrenheit zu erhitzen. 1.000 BTU pro Stunde entsprechen 293,71 Watt.

Heim & Garten