Die besten Haarstyling-Geräte: Gekonnt stylen und trocknen mit diesen Produkten

Claudia Frickel4. JANUAR 2023

stock.adobe.com/Andre Ila

Mehr Volumen in die Haare zaubern, widerspenstige Strähnen zähmen oder die Frisur perfekt in Form bringen: Mit Föhnen und Haarstyling-Geräten erledigst du das zu Hause im Handumdrehen. Wir zeigen dir, mit welchen Geräten du deinen Look perfektionierst – egal, ob du lockiges oder glattes, kurzes, schulterlanges oder langes Haar hast.

Die Haare schnell und schonend trocknen

stock.adobe.com/Tierney

Lästige Wirbel und ein platter Hinterkopf: Wenn du deine Haare an der Luft trocknen lässt, sind sie meist schwer in Form zu bringen – egal ob als Frau oder als Mann. Mit einem Föhn geht es nicht nur schneller, du verleihst deinem Haar auch mehr Volumen.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Föhnen den Haaren schadet. Doch das stimmt so nicht. Denn nasse Strähnen quellen auf und die Feuchtigkeit entweicht. Verzichtest du auf den Föhn, können deine Haare trocken und brüchig werden. Achte beim Föhnen aber darauf, dass du behutsam vorgehst: Halte einen Abstand von 15 Zentimetern ein und nutze nur lauwarme Luft, keine heiße. Hast du dünnes Haar, solltest du lieber kalt föhnen.

Viele Föhne bieten zusätzliche Features, um deine Haare besonders schonend zu trocknen. Der Braun Satin Hair 7 HD 710 punktet etwa damit, dass er die Temperatur auf Knopfdruck auf 70 Grad Celsius begrenzt. Der starke Luftstrom bleibt dabei erhalten. So trocknen deine Haare schnell, sind aber vor Überhitzung geschützt.

Dank zuschaltbarer Ionisierungsfunktion föhnt das Gerät außerdem sanft: Die Luft aus dem Braun-Haartrockner wird mit negativ geladenen Teilchen angereichert. Sie spalten Wassertropfen in winzige Moleküle auf, sodass das Haar schneller trocknet. Das Fachmagazin ETM kürte den Föhn 2016 zum Testsieger.

Auch der Rowenta CV 6030 Eco Intelligence bietet diese Ionisierungsfunktion. Darüber hinaus arbeitet der stromsparende Föhn mit einem breit gefächerten Luftstrom, der die Haare besonders schnell trocknen soll. Beim ETM-Testmagazin erhielt der Föhn die Note „gut“ (2014).

Bis zu 40-mal pro Sekunde misst der Dyson Supersonic HD07 die Temperatur, mit der er arbeitet – und schützt so vor Hitzeschäden. Außerdem bietet er vier Gebläsestufen – die meisten Föhne haben nur zwei. Du kannst also die Stärke des Luftstroms genauer regeln. Weiteres Plus: Der Ionen-Föhn fällt mit seinem ungewöhnlichen Design sofort ins Auge. Im Test des ETM-Magazins landete das Gerät 2018 auf dem ersten Platz.

Hast du etwas mehr Zeit, kannst du schonende Trockenhauben nutzen, etwa die Valera 513.01 Swiss Ionic Comfort. Solche Hauben trocknen sehr gleichmäßig. Unter der Hülle kann die warme Luft gut zirkulieren. Während du dich gemütlich zurücklehnst, kannst du außerdem die Zeit nutzen und lesen, deine Fingernägel feilen oder chatten.

Gute Haartrockner

Abwechslungsreiches Styling mit Warmluftbürsten und Multistylern

stock.adobe.com/goodluz

Willst du deine Haare beim Trocknen auch gleich stylen, eignet sich eine Warmluftbürste. Die praktische Kombination aus Rundbürste und Föhn gehört zu den besten Haarstyling-Geräten für alle Haartypen – ob kurz, mittellang oder lang, glatt oder lockig. Der Vorteil: Die Geräte behandeln und erhitzen nur die Haarsträhnen, die durch die Bürste gleiten. Die Luft strömt aus kleinen Löchern an den Borsten. Du setzt die Wärme also gezielter ein als bei einem Föhn.

Obendrein ist die Temperatur mit unter 100 Grad Celsius meist niedriger als bei einem Lockenstab. Mithilfe unterschiedlicher Aufsätze kannst du deine Haare mit einer Warmluftbürste auf verschiedene Arten in Form bringen. Das Modell HS 5620 von Grundig verfügt beispielsweise über drei Aufsätze in verschiedenen Größen: für Stand am Haaransatz, kleine und große Locken bzw. Wellen. Die Wärmebürste kommt in Bewertungen regelmäßig gut weg.

Auch mit einem Multistyler gehst du beim Styling flexibel vor: Er verfügt ebenfalls über verschiedene Aufsätze. Du hast allerdings mehr Möglichkeiten, denn je nach Modell kannst du Haare glätten, wellen, kreppen oder in Locken legen. Mit dem Babyliss MS22E Style erschaffst du acht verschiedene Looks – von engen Locken über Deep Waves bis hin zu seidig glatten Haaren. Kunden bewerten den Multistyler meistens gut.

Ganze sieben Aufsätze und Bürsten hat der Dyson Airwrap. Damit trocknest und stylst du deine Haare gleichzeitig. Die Besonderheit: Der Multistyler nutzt dazu eine Spezialtechnologie, die besonders sanft sein soll. Hohe Temperaturen sind nicht nötig. Das Gerät ist zwar teurer als die meisten Konkurrenten, doch viele Käufer loben die Ergebnisse.

Gute Warmluftbürsten & Multistyler

Lockenstäbe und Glätteisen: Für jeden Typ und Look das passende Gerät

stock.adobe.com/KSPhotography.de

Du hast glatte Haare, wünschst dir aber Locken oder Beach-Waves? Oder deine Haare sind lockig, du möchtest sie aber lieber glatt tragen? Dann kommen für dich Haarstyling-Geräte infrage, die speziell für den jeweiligen Look ausgelegt sind. Trotzdem musst du damit nicht immer denselben Look stylen – mit Lockenstäben und Glätteisen kannst du durchaus variieren.

Lockenstäbe eignen sich für dich, wenn du Locken in dein Haar zaubern willst, ohne es gleichzeitig zu trocknen. Die Geräte arbeiten mit höheren Temperaturen als etwa Styler: Die beschichtete Metalloberfläche eines Lockenstabs wird in der Regel auf etwa 200 Grad Celsius erhitzt. Deshalb ist es empfehlenswert, vorher einen Hitzeschutz auf die Haare aufzutragen. Anschließend drehst du Partie für Partie auf die Borsten und legst sie durch die Hitze in Wellen.

Der Babyliss C451E ist mit einer Breite von 25 Millimetern ideal für langes Haar. Die Temperatur kannst du in sechs Stufen einstellen. So kannst du auch niedrige Temperaturen für feines Haar auswählen. Im Test des ETM-Testmagazins holte sich der Lockenstab 2022 den Testsieg. Hast du kurzes Haar, verwendest du besser einen Lockenstab mit einem schmaleren Durchmesser von etwa 18 Millimetern.

Willst du lockige oder krause Haare glätten oder eine widerspenstige Frisur bändigen, greifst du zu einem Glätteisen. Die zwei Heizplatten werden auf 130 bis 230 Grad Celsius erwärmt – auch hier ist ein Hitzeschutz empfehlenswert. Dann legst du einzelne Strähnen zwischen die beiden Stylingplatten, drückst die Griffe zusammen und ziehst die Haare durch. Die Wärme macht die Haare glatt und verleiht ihnen Glanz.

Mit vielen Modellen kannst du bei Bedarf auch Wellen in deine Haare bringen. Der Haarglätter Remington S8590 arbeitet laut Hersteller besonders vorsichtig und sanft: Eine Keratin-Keramikbeschichtung und ein Hitzeschutzsensor sollen verhindern, dass die beiden Platten zu heiß werden. Beim ETM-Testmagazin erhielt das Gerät die Note „gut“.

Es gibt außerdem Glätteisen ohne Stromkabel, mit denen du deine Haare ganz flexibel stylst: ohne dass du auf eine Steckdose angewiesen bist oder das Kabel im Weg ist. Das Babyliss 9000 hält mit einer Akkuladung 30 Minuten durch – das reicht für zwei bis drei Stylingsessions.

Willst du verreisen und suchst ein besonders kompaktes Glätteisen oder willst du kurze Haare glätten, eignet sich ein Mini-Glätteisen wie das OK. OTS 103 R. Weil die Platten schmaler sind, können damit auch Männer ihre Haare stylen – sogar den Bart. Generell kannst du damit Wellen in kurze Haare zaubern: Die Strähnen passen einfacher zwischen die Platten und du kannst direkt am Ansatz ansetzen.

Gute Lockenstäbe & Glätteisen

Fit & Gesund