Neuigkeiten & Veranstaltungen - Hier ist was los!

Ja, is denn heit scho Zukunft?

Ja, is denn heit scho Zukunft?  Sie fahren sich mühelos, als würde man schweben…

 

Ob mit Freunden, Familie oder der Zufallsbekanntschaft von der Wursttheke: Den absoluten Spaßfaktor mit Schwebeeffekt bietet dieser kleine, rotzfreche Bruder des Fahrrads. Ein integrierter Lithium-Ionen-Akku schafft mehr Geschwindigkeit als Tante Hildegard nach dem Weihnachtschilli. Bis zu 20 Kilometer weit reicht der Saft. Kurze Strecken zu Fuß sind hiermit passé und auch die guten Treter mit der roten Sohle bleiben länger frisch (Die Ladies wissen was gemeint ist!). Einfach aufs Board schwingen und los geht’s, mal lebt nur einmal! Ob im prähistorischen Skatepark oder im Dackelhaufen-Parkour auf einem Privatgrundstück: Die Frage ist nicht OB Sie Spaß haben werden, sondern WIEVIEL.

 

Unser Tipp: Eine ganze Menge! Durch den Antrieb und mehrere Gleichgewichtsstabilisatoren (Malle-Urlauber dürfen gerne bei uns im Markt anrufen, um sich den Begriff Gleichgewicht erklären zu lassen: 06221-5899-0) wird das Board in Balance gehalten.

 

Das tritt allerdings nicht ein, wenn man sich zu Ritterspielen auf Hoverboards einlässt, um durch Youtube Videos der nächste Insta-Follow-Influence-Marketing-Hyper zu werden (Den Text verfasste ein 41 Jahre alter Autor, der immer noch mit Klapphandy arbeitet und sich strikt weigert ein iPad zu kaufen, da sein 1982-Gameboy ja „noch recht ordentlich funktioniert“. Wir bitten dies zu entschuldigen! Anm. der Redaktion.)

 

Hier sind mindestens blaue Flecken zu erwarten. Der Fahrer steuert das Board intuitiv per Gewichtsverlagerung, wobei übermäßiger Donut- und Nutellabrotkonsum nicht als steuerverlagernde Fahrhilfe angerechnet werden sollte.

 

Wer sich leicht nach vorn oder zur Seite neigt, beschleunigt oder fährt eine Kurve. Lagesensoren in den Trittflächen geben die Steuerbefehle an den Motor weiter. Funktioniert vom Gefühl her so schnell wie Gedankenübertragung, weshalb Vorführungen im Markt meist ein wenig langsamer ablaufen, wenn sie von Mitarbeitern durchgeführt werden.

 

 

Offiziell sind die Spaßflitzer in Deutschland nicht für den Straßenverkehr zugelassen, weil sie schneller als 6 km/h sind, Kennzeichen und Versicherung bräuchten und von Linkshändern nur in Rechtskurven benutzt werden können. (Eine dieser Gründe bewegt sich im tiefsten Flachhumorniveau und trifft natürlich nicht zu. Wenn Sie uns beantworten können, welcher es ist, dann senden Sie uns doch einfach eine Mail an [email protected] Stichwort: Die letzte Aussage ist falsch. Untern allen Teilnehmern verlosen wir einen 10 Euro Gutschein und 5 Einhornbadeenten).

Teilnahmebedingungen finden Sie im Markt.

 

Kleiner Crashkurs für Hoverboard-Einsteiger

1.     Aufsteigen: Board einschalten (da es sich nur dann selbst ausbalanciert). Platz mit viel Freiraum suchen. Den ersten Fuß auf die Trittfläche stellen, dann den zweiten. Versuchen, zum Stehen zu kommen. Lächeln (Das Leben ist traurig genug).

 

2.     Fahren & bremsen: Körperschwerpunkt leicht nach vorn oder hinten verlagern. In die jeweilige Richtung fährt das Board. (Bitte beachten: Alle Wege führen nach Rom ist nur eine Redewendung und auf dem Teilstück Perl-Pirmasens ist oft Staugefahr!)

 

3.     Kurven fahren: Je nach Fahrtrichtung einfach den rechten oder linken Fuß nach vorn oder hinten drücken. Je mehr man belastet, umso schneller wird’s. (In Fankurven funktioniert diese Technik nur bedingt!)

 

4.     Absteigen: Gerade zum Stehen kommen. Dann nach hinten absteigen! (Falls Sie am Rand einer Klippe zum Stehen gekommen sind, steigen Sie bitte notfalls auch nach vorne ab, falls Ihnen von hinten die Gischt des Meeres in den Rücken peitscht!)

 

Selbstverständlich können Sie die Boards in Ihrem Media Markt testfahren.

 

Gute Fahrt, wünscht Ihr Media Markt Team und Nobbi.

 

Zum Seitenanfang
Feedback