Wählen Sie einen Markt
Alle Märkte anzeigen

Einschlafhilfen – Besser und schneller einschlafen

Junge asiatische Frau liegt seitlich im Bett. Die hält die linke Hand an den Kopf und verzieht ein unzufriedenes Gesicht. Sie hat die Augen geschlossen.

Getty Images / PonyWang

​​​​​​​Sie wälzen sich nachts stundenlang hin und her und tun kein Auge zu? Dann sind Sie hier genau richtig. Wir geben nützliche Tipps für besseres Einschlafen und erklären, wie Luftbefeuchter und Luftreiniger für ein angenehmes Raumklima im Schlafzimmer sorgen.

Einschlafprobleme sind lästig und können zu gesundheitlichen Problemen führen. Wer zu wenig Schlaf abbekommt, leidet tagsüber nicht nur an einer verminderten geistigen Leistungsfähigkeit. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt ebenso wie die Gefahr, an Krebs zu erkranken. Dazu kommen Störungen der Atmung, fehlende Entspannung der Muskulatur und ein durcheinandergebrachter Hormonhaushalt. Warum gerade der so wichtig ist, um nachts leicht einzuschlafen, erklären dieser Artikel. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie Einschlafprobleme loswerden und welche Einschlafhilfen dabei unterstützen.

Warum schlafe ich nachts nicht richtig ein?

Damit Sie abends müde werden, schüttet der Körper Melatonin aus. Das Schlaf-Hormon beruhigt und senkt die Körpertemperatur, bis Sie schließlich einschlafen. Morgens baut sich das Melatonin ab und der Körper schüttet Cortisol aus. Blutdruck und Herz-Kreislauf-System werden angekurbelt, die Körpertemperatur steigt und der Wachzustand setzt ein.

Eine Frau liegt seitlich im Bett, mit dem Rücken zu ihrem Partner gedreht, der bereits schläft. Sie hält ein Handy in der Hand und wird von dem Handylicht angeleuchtet.

Getty Images / zoranm

Wer nachts nicht richtig einschlafen kann, leidet häufig an einer Störung seiner inneren Uhr. Die regelt, wann sich Melatonin- und Cortisol-Spiegel heben und senken und ist stark vom Tag-Nacht-Rhythmus abhängig. Künstliches Licht, zu wenig Bewegung an der frischen Luft und wenig direkte Tageslichteinstrahlung können die Uhr durcheinanderbringen. Euer Körper weiß nicht mehr, wann er müde oder wach sein soll.

Wie löse ich meine Einschlafprobleme?

Verbringt tagsüber möglichst viel Zeit draußen und lasst euch die Sonne ins Gesicht scheinen. Schon dreißig Minuten täglich helfen dem Körper, seine Uhr wieder zu regulieren. Damit der Cortisol-Spiegel abends runterfährt, verzichtet auf Laptop, Smartphone und Tablet vor dem Schlafengehen. Helle Bildschirme verfügen über einen hohen Blaulichtanteil, der dem Körper vorgaukelt, es wäre Tag.

Auch Kaffee und Alkohol hemmen die Melatonin-Ausschüttung. Zu viel Koffein im Blut kann dem Schlaf seine erholsame Wirkung nehmen. Am besten verzichtet ihr nach 14 Uhr auf Kaffee, da es bis zu acht Stunden dauern kann, bis der Körper das Koffein abgebaut hat.

Junger Mann sitzt in seinem Wohnzimmer auf dem Boden auf einer Yogamatte. Er sitz im Schneidersitz, seine Hände ruhen auf seinen Knien. Er hat die Augen geschlossen. Vor ihm steht ein Laptop.

Getty Images / MStudioImages

Trinkt abends stattdessen eine beruhigende Tasse Kamillen-Tee und versucht abzuschalten. Meditation und Atemübungen helfen beim Stressabbau und fördern die Melatoninausschüttung. Wer dabei Schwierigkeiten hat, bekommt mit Besser Schlafen eine ausführliche Anleitung für Yoga-Übungen, autogenes Training und progressive Muskelentspannung, die das Einschlafen erleichtern. Seid ihr danach tiefenentspannt, dunkelt das Schlafzimmer komplett ab und sorgt für eine Raumtemperatur zwischen 16 und 18 Grad Celsius.

Wie sorge ich für die richtige Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer?

Das richtige Raumklima hilft ebenfalls beim Einschlafen und sorgt für gesunden Schlaf. Neben der richtigen Raumtemperatur solltet ihr auch auf die Luftfeuchtigkeit achten. Die sollte im Bereich zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Hier ist die Gefahr durch Krankheitserreger, Pilze, Milben oder Bakterien am geringsten.

Liegt der Wert unter 40 Prozent, ist die Luft sehr trocken und führt zu gereizten Atemwegen, Heiserkeit und wirkt sich negativ auf euer Immunsystem aus. Ein zu hoher Feuchtigkeitswert von über 60 Prozent schadet hingegen den Wänden. Ist es dauerhaft zu feucht, steigt das Risiko der Schimmelbildung.

Luftbefeuchter und Luftreiniger: Worauf muss ich achten

Luftbefeuchter sorgen für die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum. Gute Geräte messen die gegenwärtige Raumfeuchte und lassen sich auf den gewünschten Zielwert einstellen. Für die Aufstellung im Schlafzimmer solltet ihr auf ein leises Gerät achten, das euch nicht weckt. Zwingend nötig ist eine Abschaltautomatik, damit der kritische Wert von 60 Prozent nicht überschritten wird.

Der besonders geräuscharme Medisana 60052 AH 661 Luftbefeuchter verfügt über eine solche Abschaltautomatik und eine zusätzliche Zeitschaltuhr, die sich auf zwei, vier oder sechs Stunden einstellen lässt. Für einen angenehmen Raumduft könnt ihr über das integrierte Aromafach Duft-Öle zugeben.

Wer Wert auf Design legt, sollte sich den Stadler Form 10002 Oskar Luftbefeuchter genauer ansehen. Oskar arbeitet besonders stromsparend und verfügt über einen leisen Nachtmodus, bei dem die LEDs zusätzlich gedimmt werden können. Außerdem erinnert der Luftbefeuchter von Stadler Form automatisch an den anstehenden Filterwechsel

Luftreiniger

Luftreiniger befreien die Raumluft von Schadstoffen wie Pollen, Zigarettenrauch oder Formaldehyd, damit ihr wieder tief durchatmen könnt. Achtet neben Lautstärke und Stromverbrauch bei diesen Geräten besonders darauf, dass die Filter rechtzeitig wechselt werden. Sind sie verstopft, nimmt die Leistung rapide ab.

Der Beurer 660.02 LR 200 reinigt mit seinem dreischichtigen Filtersystem besonders intensiv und meldet frühzeitig, wenn der Filter voll wird. Der Luftbefeuchter ist Teil der Beurer SleepLine. Das sind Produkte, die extra für einen erholsamen Schlaf konzipiert wurden. Ein leiser Nachtmodus ist hier selbstverständlich.