Kopfhörerkunde: In-Ear, On-Ear und Over-Ear

MediaMagazin-Redaktion5. OKTOBER 2021

©Deagreez/iStock

Tragekomfort, Klangqualität, Umgebungsgeräusche & Einsatzgebiete: Erfahre jetzt, welche Kriterien du vor dem Kauf beachten solltest!

Kopfhörerkunde: Wichtige Unterschiede kurz erklärt

Den ganzen Tag ungestört Musik oder Hörbücher genießen. Egal, ob zuhause beim Frühstück, auf dem Weg in die Schule oder der Arbeit, beim Sport am Nachmittag oder im Bett vor dem Schlafengehen: Wer dabei ungestört sein möchte, greift auf Kopfhörer zurück. Dabei gibt es für jeden Moment das perfekte Device, wie zum Beispiel Sportkopfhörer für das tägliche Work-out. Hier ein kurzer Überblick über die verschiedenen Modelle und ihre Vorteile.

In-Ear-Kopfhörer

©cicerocastro/iStock

Wie der Name bereits vermuten lässt, werden die handlichen In-Ear-Modelle in den Gehörgang eingesetzt. Sie sitzen daher auch bei Bewegung und Sport fest und fallen normalerweise nicht aus dem Ohr heraus. Einige In-Ear-Kopfhörer bieten zusätzliche Bügel, die noch mehr Halt versprechen. Aufgrund der festen Position im Ohr ermöglichen sie eine gute Basswiedergabe, was zum Beispiel bei Hip-Hop-Musik einen Vorteil bietet. In-Ears sind ideal für unterwegs, denn dank ihrer kompakten Bauweise passen sie in jede Hosentasche. Vorsicht gilt allerdings im Straßenverkehr: Umgebungsgeräusche sind bei hoher Musiklautstärke nur noch sehr schwer zu hören.

Sport-Kopfhörer

©olegbreslavtsev/iStock

Sie besitzen kein Kabel und lassen sich mit wenigen Handgriffen via Bluetooth mit dem Smartphone koppeln: True Wireless-Kopfhörer. Diese bestehen aus zwei handlichen Kopfhörerteilen, die bequem ins Ohr eingesetzt werden können – fast wie In-Ear-Modelle. Die Steuerung erfolgt meist über Touch-Gesten, die an einem oder beiden Earbuds ausgeführt werden. Damit kann zum Beispiel die Lautstärke geregelt oder ein Telefonat angenommen werden. Einige Modelle sind zudem mit Noise Cancelling (aktiver Geräuschunterdrückung) ausgestattet und bieten Schutz vor störendem Umgebungslärm.

Wichtig vor dem Kauf: Die Passform prüfen, denn sitzen die Earbuds nicht perfekt im Ohr, werden sie nicht durch einen schützenden Bügel gehalten. Zudem gehen – wenn nicht der gesamte Gehörgang vom Kopfhörer ausgefüllt wird – tiefe Frequenzen verloren und der Sound klingt „blechern“.

Over-Ear-Kopfhörer

©shapecharge/iStock

Neben den Innenohrkopfhörern gibt es noch Bügelkopfhörer, die beide Ohrmuscheln fix mit einem namensgebenden Bügel verbinden. Over-Ears werden am Kopf aufgesetzt und umschließen die Ohrmuschel zur Gänze. Sie zeichnen sich durch eine hervorragende Klangqualität aus, da der Schall im gesamten Ohr wirken kann. Dadurch kann ein höherer Wiedergabedruck aufgebaut werden und Bässe können sehr intensiv wirken. Ein weiterer Vorteil: Sie sind akustisch von ihrer Umgebung sehr gut abgeschirmt – auch ohne Noise Cancelling. Over-Ear-Kopfhörer besitzen meist einen hohen Tragekomfort und eignen sich auch für längere Tragezeiten.

On-Ear-Kopfhörer

©martin-dm/iStock

Bei dieser Form von Bügelkopfhörern wird die Hörmuschel auf das Ohr aufgesetzt, ohne es jedoch völlig zu umschließen. Da der Polster nur aufliegt, können Geräusche von außen leichter ins Ohr dringen. Auch kann die gehörte Musik leichter von Menschen in der Umgebung wahrgenommen werden. Darauf sollten Sie – zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln – Rücksicht nehmen.

Noise Cancelling-Kopfhörer

©Hirurg/iStock

Wenn Sie sich besonders gut von der Außenwelt abschirmen möchten – zum Beispiel bei einer Zugreise oder bei einem Spaziergang im Park – können Sie zu einem Kopfhörer mit ANC (Active Noise Cancelling = aktive Geräuschunterdrückung) greifen. Im Kopfhörer verbaute Mikrofone erfassen den Umgebungslärm und neutralisieren ihn. Wie das genau funktioniert, lesen Sie im Artikel „Noise Cancelling: Das steckt dahinter“. ANC-Kopfhörer werden in verschiedenen Varianten angeboten und reichen von In-Ear- bis zu Over-Ear-Modellen.

Mit oder ohne Kabel?

©Leonsbox/iStock

Beide Bügelkopfhörer – Over-Ear und On-Ear sind entweder – mit Kabel oder als kabellose Modelle verfügbar. Bei den Modellen ohne Kabel kommt zumeist die digitale Bluetooth-Technologie zum Einsatz, wie beim „Sony WH-1000XM4“, aber auch Funkkopfhörer wie der „Sennheiser RS 175-U“ sind noch immer verbreitet. Wer großen Wert auf maximalen Hörgenuss legt, sollte sich für einen Kabelkopfhörer entscheiden, da hier keine klanglichen Einbußen durch die Übertragung via Bluetooth oder Funk hinzunehmen sind.