Wählen Sie einen Markt
Alle Märkte anzeigen

Energie sparen in der Küche: So sparst du beim Kochen und Backen Strom

MediaMagazin-Redaktion14. SEPTEMBER 2022
Kochen Energiesparen Titelbild

©nerudol/iStock

Mit ein paar einfachen Tricks kannst du in der Küche wertvolle Energie sparen. So kann sich schon der Einsatz von Kleingeräten wie einem Wasserkocher oder Schnellkochtopf lohnen, um beim Kochen und Backen weniger Strom zu verbrauchen.

Energiesparend Kochen und Backen: Mit diesen Tipps weniger Strom verbrauchen

Die gute Nachricht: Wer im Alltag bei der Zubereitung der Mahlzeiten Energie sparen möchte, braucht keine großen Umstellungen vorzunehmen. Die meisten Tipps lassen sich ohne große Neuanschaffungen oder Zusatzkosten umsetzen. Sie beeinflussen nur, wie wir gedanklich an an das tägliche Kochen und Backen herangehen – zum Beispiel die Restwärme im Backofen zu nutzen oder einen Schnellkochtopf einzusetzen. Hier sind unsere Alltags-Tipps für das Energiesparen in der Küche.

Nachhaltiger Haushalt

©GMVozd/iStock

1. Backofen nicht vorheizen

Moderne Backöfen können so rasch auf Wunschtemperatur gebracht werden, dass Vorheizen des Backrohrs nicht mehr nötig ist. Alleine durch diese Maßnahme kannst du ein Fünftel der Energie sparen.

2. Backofen und Kochfeld früher ausschalten

Du kannst deinen Backofen fünf bis zehn Minuten vor Ende der Backzeit ausgeschalten. Die Restwärme im Rohr reicht aus, um die Speisen fertig zu garen. Diese Wärme kannst du zudem prima nutzen, um Beilagen etc. warmzuhalten. Auch das Kochfeld kannst du ruhig einige Minuten früher abschalten. Gerade traditionelle Kochplatten, aber auch Ceranfelder geben nach dem Abschalten noch Wärme ab.

3. Kleingeräte nutzen

Wasser auf Siedetemperatur bringen, Eier kochen, Tortillas aufbacken und andere Zubereitungsschritte muss man nicht mit den „Big Playern“ wie dem Herd oder dem Backofen erledigen. Der Nachteil dieser Großgeräte ist, dass sie viel Energie verbrauchen. Wenn du das Wasser im Wasserkocher erhitzt, die Eier in einem Eierkocher zubereitest und die Tortillas in der Pfanne statt im Ofen erwärmst, kannst du wertvolle Energie beim Kochen und Backen sparen.

4. Schnellkochtopf benutzen

In der modernen Küche ist der Schnellkochtopf etwas außer Mode geraten. Dabei kann er viele Speisen rasch, schonend und schmackhaft garen. Wenn du einen Schnellkochtopf nutzt, verbrauchst du bis zu 50 Prozent weniger Strom als mit einem normalen Topf. Gerade wenn du nur kleine Mengen zubereitest – wie etwa zwei Portionen Gulasch – dann ist er das Gerät der Wahl, um in der Küche Energie zu sparen.

4. Schnellkochtopf benutzen

©BackyardProduction/iStock

5. Passenden Topf wählen

Wenn du nur eine kleine Portion Essen erwärmen möchtest, wähle bevorzugt einen kleinen Topf. Nur für wirklich große Portionen solltest du einen großen Topf verwenden.

6. Topfdeckel benutzen

Wer einen Deckel auf die Speisen aufsetzt, kann beim Kochen Garzeit und damit Energie sparen. Weil die heiße Luft im Topf bleibt, gelingt das Aufwärmen von beispielsweise Suppen bis zu drei- oder viermal schneller.

6. Topfdeckel benutzen

©deepblue4you/iStock

7. Passende Herdplatte wählen

Stelle deinen Topf nach Möglichkeit immer auf eine Platte, die dieselbe Größe hat. Denn ist der Topf zu klein für die Platte, wird unnötig Energie verschwendet. Ist er zu groß, braucht das Essen sehr lange Zeit, bis es warm wird, was wiederum mehr Strom verbraucht. Mit der passenden Platte für jeden Topf sparst du beim Kochen zusätzlich Energie.

8. Gemüse im Dampfgarer oder Dampfgar-Einsatz zubereiten

Wasserdampf ist eine der effizientesten Möglichkeiten, um Speisen zu garen. Mit einem richtigen Dampfgarer sparst du beim Kochen und Backen Energie, da du hier die Möglichkeit hast, mehrere Speisen gleichzeitig zuzubereiten. Die feucht-heiße Luft im Dampfgarer bringt die Wärmeenergie deutlich besser in die Speisen als die trocken-heiße Luft des Backofens. Der Backofen muss zudem meist mit deutlich höheren Temperaturen arbeiten, was mehr Strom verbraucht. Noch mehr Energie sparst du, wenn du den Dampfgarer vollständig belädst, also möglichst wenig Leerraum lässt.

Wenn du nicht in ein Dampfgargerät investieren möchtest, kannst du passende Einsätze für den Kochtopf besorgen.

9. Mehrere Ebenen im Backrohr nutzen

Hat dein Backofen eine Umluft-Funktion, kannst du mehrere Bleche gleichzeitig einschieben und damit die Backzeit erheblich verkürzen. Die Luft wird über alle Ebenen verteilt und lässt die Speisen gleichmäßig backen.

10. Lass die Ofentür zu und spare Energie

Wenn du die Tür zum Backofen während der Speisenzubereitung mehrfach öffnest, lässt du wertvolle heiße Luft in die Küche entweichen und der Backofen muss wieder Energie aufwenden, um die Temperatur zu halten. Überlege dir also, ob das wirklich notwendig ist oder ob ein Blick durch das Sichtfenster des Backofens ausreicht.

Erfahre mehr zu energieeffizienten Produkten bei MediaMarkt

Haushalt & Kochen